go-digital - Förderprogramm des BMWi
50 % Förderung für Ihr digitales Projekt

42 N.E.R.D.S. ist eines der autorisierten Beratungsunternehmen im Förderprogramm go-digital.

Der Prozess der Digitalisierung und die digitale Transformation schreiten voran. Jeder Geschäftsbereich und jede Branche sind davon betroffen. Wer langfristig am Markt bestehen will, muss sich zwangsläufig mit digitalen Lösungen in vielfältigen Geschäftsprozessen auseinandersetzen.

Die Coronakrise verstärkt dieses Bedürfnis noch. Aber vielen kleinen und mittelständischen Unternehmen fehlen die Kapazitäten, um sich in einem erfolgversprechenden Maß mit der Digitalisierung und ihren Möglichkeiten zu befassen.

Das Förderprogramm “go-digital”

Mit dem Förderprogramm “go-digital” will das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) genau diese KMUs und das Handwerk in ihren Digitalisierungsbestrebungen unterstützen.

Je Projekt fördert das BMWi 50 Prozent der Beratungskosten und einen Maximalbetrag von 16.500 Euro. In der Förderung enthalten sind nicht nur Analyse und Konzeption, sondern auch die Umsetzung der Maßnahmen zum Auf- und Ausbau moderner IT-Systeme.

Aufgeteilt in die drei Module “IT-Sicherheit”, “Digitale Markterschließung” und “Digitalisierte Geschäftsprozesse” führen autorisierte Beratungsunternehmen die Digitalisierungsberatung durch. 42 N.E.R.D.S. ist eines der wenigen Unternehmen zwischen Hamburg und Hannover, die für alle drei Module autorisiert sind.

Förderfähig sind kleine und mittelständische Unternehmen der gewerblichen Wirtschaft und des Handwerks, die weniger als 100 Mitarbeiter und einen Vorjahresumsatz von maximal 20 Millionen Euro haben. Außerdem ist eine Betriebsstätte oder Niederlassung in Deutschland Voraussetzung für die Förderung. Das Unternehmen muss die Förderfähigkeit nach der De-minimis-Verordnung besitzen.

Inhalte der Module

Das Modul “IT-Sicherheit” ist verpflichtend in jeder Beratung zumindest zu einem kleinen Teil enthalten. Ziel dieses Moduls ist es, wirtschaftliche Schäden durch Sicherheitslücken in der IT zu vermeiden, die Risiken durch Cyber-Kriminalität zu minimieren sowie grundlegende und erforderliche IT-Sicherheitsmaßnahmen in der betrieblichen Infrastruktur umzusetzen.

Förderfähig sind in diesem Zusammenhang eine Risiko- und Sicherheitsanalyse der bestehenden oder auch der neu geplanten IT-Infrastruktur im Unternehmen sowie die Initiierung und Optimierung von IT-Sicherheitsmanagementsystemen.


Mit dem Modul “Digitalisierte Geschäftsprozesse” sollen die Arbeitsabläufe im Unternehmen möglichst durchgängig digitalisiert werden.

Zu diesem Zweck können e-Business-Software-Lösungen für Gesamt- oder Teilprozesse im Unternehmen eingeführt werden. Das schließt die möglichst sichere Abwicklung im Unternehmen, aber auch zwischen Unternehmen und ihren Kunden oder Geschäftspartner ein. Dazu zählen unter anderem Versand- und Retourenmanagement, Logistik, Lagerhaltung und elektronische Zahlungsverfahren.


Das Ziel des Moduls “Digitale Markterschließung” ist die Entwicklung einer unternehmensspezifischen Online-Marketing-Strategie.

Dazu zählt der Aufbau einer professionellen und rechtssicheren Website und gegebenenfalls eines Webshops. Hinzu kommen die nachgeordneten Geschäftsprozesse eines Online-Shops (z.B. Warenbereitstellung und Zahlungsverfahren). Auch die Nutzung externer Auktions-, Verkaufs- oder Dienstleistungsplattformen sowie Social-Media-Tools, Website-Monitoring und Content-Marketing fällt unter dieses Modul. 

Ablauf der Beratung am Beispiel von 42 N.E.R.D.S.

In einem unverbindlichen Erstgespräch besprechen wir Ihre Wünsche und Vorstellungen im Rahmen Ihres Digitalisierungsprojektes. Dazu zählt auch eine erste Analyse des Ist-Zustandes.

Anschließend werden in einem Beratervertrag die Inhalte der Beratungsleistung (inkl. Projektplan), die Anzahl der Beratungstage, die Honorarleistung und die Eigenbeteiligung festgehalten.

Mit diesem Beratervertrag stellen wir den Antrag auf Förderung. Hier können Sie sich entspannt zurücklehnen. 

Die Bewilligung der Förderung ist gleichzeitig der Startschuss für Ihr Digitalisierungsprojekt.

Zunächst erarbeiten wir ein Stärken-Schwächen-Profil Ihres Unternehmens. Daraus erstellen wir eine Handlungsempfehlung, die beschreibt, welche technischen und organisatorischen Maßnahmen umgesetzt werden sollten. Des Weiteren erhalten Sie Informationen zu den betriebswirtschaftlichen Aspekten, dem voraussichtlichen Zeitbedarf und den Umsetzungskosten sowie eine Einschätzung zu den Erfolgsaussichten Ihres Digitalisierungsprokekts.

Mit diesem Konzept geht es an die Umsetzung. Zunächst wird ein konkreter Projektplan erstellt, der die einzelnen Arbeitsschritte, Arbeitspakete sowie deren Zeitbedarf beinhaltet. Nachdem wir Ihnen die Maßnahmen zur Beseitigung der festgestellten Defizite vorgestellt haben, nehmen wir mit Ihnen gemeinsam eine Priorisierung vor und beginnen mit der Umsetzung.

Das Projekt läuft maximal 6 Monate. Danach erfolgt eine Auswertung des Projekts. Diese zeigt auf, welche Ergebnisse noch zu erwarten sind und welche weiteren Maßnahmen noch umgesetzt werden sollten.

Sie wollen wissen, ob Ihr Unternehmen förderberechtigt ist? Kontaktieren Sie unsere autorisierten Berater.


Mehr Informationen zum Förderprogramm go-digital finden Sie hier oder direkt beim BMWi.

go-digital - Förderprogramm des BMWi
42 N.E.R.D.S. GmbH, Vanessa Filler 15 März, 2021
Share this post
Microsoft Exchange-Server gehackt
Sicherheitsvorteil in der Cloud